• slide1.jpg
  • slide2.jpg
  • slide3.jpg
  • slide4.jpg
  • slide5.jpg

Aktuelle Termine

120 Jahre MGV Ismaning

120 jahre gruppe

Terminkalender

80. Geburtstag von Michael Schmid

191019 80ster Michael Schmid 1Am vergangen Samstag machte sich der Männergesangverein Ismaning mit beinahe 50 Sänger auf zum landwirtschaftlichen Anwesen der Familie Haller nach Aschheim, um das 80ste Wiegenfest ihres Ehrenvorstands Michael Schmid zu feiern.

Bereits unmittelbar nach dem Eintreffen grüßte der Chor den Jubilar mit dem Ständchen von Mozart. Nachdem alle Gäste im wundervoll geschmückten Gewölbe, dem ehemaligen Stall des Hofes, eingetroffen waren, ließ es sich der Gesangverein nicht nehmen und gratulierte seinem Kistler Miche mit einem kleinen Auftritt. Die Sänger intonierten zuerst den Sängerspruch „Freunde erhebt das Glas“ und ließen dann die Lieder „Hui Auf“, das „Bierlied“ und den „Chiantiwein“ folgen.

Der 1. Vorstand Franz Weisl ließ in charmanter und humorvoller Weise die wichtigsten Lebensstationen unseres Ehrenvorstands lebendig werden. Dabei würdigte er seinen Vorvorgänger für dessen 18-jährige Vorstandstätigkeit, der längsten Wirkungszeit eines 1. Vorstands in der Vereinsgeschichte. Er führte aus, dass er in dieser Zeit die meisten Sänger für den Verein gewinnen konnte und diese auch heute noch das Fundament des Chores bilden. Darüber hinaus lobte er ihn für seine Tatkraft bei so wichtigen Ereignissen wie dem 100-jährigen Jubiläum im Hain, das er mit seinen Mitstreitern zum vollen Erfolg führte. Zudem zollte er ihm auch dafür Respekt, dass er mit großem Vorbild für Glanz und Ruhm des Gesangvereins voran geht, selbst wenn einmal Englisch gesungen wird. Abschließend dankte er ihm auch, dass man sich immer und uneingeschränkt auf ihn verlassen kann, wenn es gilt ein Lied anzustimmen; wörtlich sagte Franz Weisl: „Er hat halt die Schneid dafür und kann es auch!“

Unter großem und unermüdlichem Einsatz seiner Verwandtschaft ließ uns unser Kistler Miche mit wunderbaren Köstlichkeiten für Leib und Seele verwöhnen. Der Neffe des Geburtstagskinds und unser Zumbi am Akkordeon gaben uns noch zahlreiche Möglichkeiten zum intensiven Mitsingen. Kurz nach Mitternacht verabschiedeten wir uns vom Jubilar mit dem Sängerspruch „Wer nicht liebt Wein, Weib, Gesang“, dankten ihm für die Einladung und meldeten uns nach Ismaning ab.

Ein herzliches Vergelt´s Gott gilt auch unserem Dieter, der uns an diesem Abend sicher mit dem Bus nach Aschheim und zurück chauffierte.

70. Geburtstag Walter Huber

19 10 28 Huber 70Seinen 70. Geburtstag konnte der aktive 2. Bass Walter Huber in der „Mühle“ feiern. Der Männergesangverein bot seinem langjährigen Sänger aus diesem Anlass ein Ständchen dar: Nach dem Sängerspruch „Wo der Isarwellen fließen“ intonierte der Chor die Stücke „Die Juliska aus Budapest“ und „Chiantiwein“.

Der Zweite Vorstand Markus Neff beleuchtete in einer launigen Ansprache den Werdegang von Walter Huber: So sei der aus Kitzbühel/Tirol stammende Jubilar in seiner Jugend als Friseur in England und auf einem Kreuzfahrtschiff sogar weltweit tätig gewesen. Mit seiner Frau Helga habe er 1976 in München ein Friseurgeschäft eröffnet, in dem er bis heute in Teilzeit arbeite. Zudem sei er bereits seit 1990 eine aktive Stütze im 2. Bass und unterstütze auch die stimmliche Bildung des Nachwuchses aktiv.

Nach einem dreifachen „Vivat hoch“ sang man zu Ehren von Ehefrau Helga, die ebenfalls kürzlich einen runden Geburtstag feierte, und der Tochter und Enkelin noch den „Bajazzo“, im Abschluss wurde in der „Mühle“ ausgiebig gefeiert.

80. Geburtstag von Gerd Mühleisen

191005 Gerd Mhleisen PrimoMit fast 40 Sängern folgte der Männergesangverein Ismaning der Einladung seines langjährigen aktiven 1. Bass Gerd Mühleisen in den Gasthof zur Mühle und durfte ihm dort zum 80. Geburtstag gratulieren.

Als kleine Einstimmung wurde zunächst der Sängerspruch „Wo der Isar Wellen fließen“ gesungen. Für den Auftritt selbst intonierten die Sänger dann das „Ständchen“ von Mozart, den „Frater Kellermeister“ und „Hoamzua, groad Hoam“.

Der 1. Vorstand Franz Weisl ließ in seiner Ansprache in gewohnt froher und launiger Art die Lebensstationen des Jubilars Revue passieren. Wörtlich nannte Weisl den Sänger den ersten bayerischen Ölbaron, der so ist, wie man sich einen aktiven Sänger vorstellt; zuverlässig und mit guter Stimme bei den Proben und gutgelaunt nach den Proben.

Gerd Mühleisen freute sich sichtlich über den Auftritt und dankte dem Chor für die Darbietungen. Er bat den Chor zu einem Umtrunk und lud alle Sänger nach dem Auftritt bei der langen Nacht der Ismaninger Chöre zum weiteren Feiern ein.

Im Verlauf des späteren Abends ließen die Sänger noch den einen oder anderen Sängerspruch folgen und feierten bei bester Verköstigung und Unterhaltung bis in die Nacht.

Hofgottesdienst bei Georg und Anneliese Schollweck

19 07 26 SchollweckUnter Beteiligung zahlreicher Gäste wurde auf dem Hof von Georg und Anneliese Schollweck bei schönstem Wetter der von Pfarrer Dr. Markus Brunner zelebrierte traditionelle Hofgottesdienst gefeiert. Musikalisch umrahmt wurde er von dem Frauenchor der Münchner Polizei und vom Männergesangverein Ismaning. Der Männerchor sang das Vaterunser und sorgte mit dem Lied „S’war immer so“ für einen humorvollen Abschluss des Gottesdienstes. Im Anschluss wurde im Hof bei Bier und Häppchen gefeiert, wobei die beiden Chöre abwechselnd bis in die Dunkelheit hinein Lieder darboten. Der Männergesangverein Ismaning dankt dem Ehepaar Schollweck für die Bewirtung und der Brauereigenossenschaft Ismaning für die Spende eines Fasses Ismaninger Festbieres.

Ausflug nach Würzburg und Bamberg

19 07 22 Frankenausflug IR1Mit dem Vogel-Bus fuhren gut 80 Mitglieder und Freunde des Männergesangvereins Ismaning am vergangenen Samstag zum Ausflug ins Frankenland. In Würzburg wurde nach einem guten Mittagessen in den historischen Räumen des Bürgerspitals die von Balthasar Neumann entworfene, barocke Residenz besichtigt. Im Anschluss wurde das Sommeracher Weinfest besucht. In dem historischen fränkischen Weinort boten die Ismaninger Sänger mit „Aus der Traube in die Tonne“, „Die Juliska aus Budapest“, „Chiantiwein“ und „Barbara Ann“ vier Stücke dar, die kräftig beklatscht wurden. Im Anschluss brachte der Chor dem dortigen Bürgermeister und der Weinprinzessin ein weiteres Ständchen dar. Bei süffigem Frankenwein feierten die Ismaninger in der malerischen Dorfmitte ausgelassen – auch weil es bei ständig aufziehenden schwarzen Wolken blieb und der Regen – wohl zu Ehren der Ismaninger – einen Bogen um Sommerach machte.

Sonntagmorgen traten die Ismaninger Sänger in der berühmten Wallfahrtskirche Vierzehnheiligen nahe Bad Staffelstein auf. Während der Messe wurden „Die Himmel rühmen“ und das „Vaterunser“ gesungen. Da der Pfarrer die Ismaninger mehrfach erwähnte, sang man im Anschluss noch ein persönliches Ständchen. Nach einer Führung durch die einmalige historische Altstadt von Bamberg wurde die Heimreise angetreten.

Der Männergesangverein Ismaning dankt dem Organisator Edi Ihm herzlich für die Organisation des schönen Ausflugs, der Fa. Vogel-Bus und dem Busfahrer Marc Kamhuber für die gute Fahrt.